Interviewtechniken bei der Produktion von Imagefilmen

Teil 3 – Bildgestaltung

In den letzten beiden Blogbeiträgen zum Thema Interviewtechniken bei der Produktion von Imagefilmen haben wir euch die wichtigsten Tipps zur redaktionellen Vorbereitung  und zur grundsätzlichen technischen Vorbereitung gegeben.

In diesem Blog geht es um die Wahl der richtigen Technik und um ein paar Grundlagen zur Bild- und Lichtgestaltung.

Welche Kamera- und Tontechnik verwenden wir?

Musik in der Videoproduktion - Mehr als nur ein Klangteppich

In der Regel verwenden wir für Interviews die gleiche Kamera- und Tontechnik, wie für den restlichen Film. Welche Technik wir letztlich genau einsetzen ist eine Budget- und/oder Stilfrage. Selbst kleine Fotokameras und sogar Handys bieten inzwischen eine sehr gute Bildqualität. Bei unseren Live-Streaming Events kommen auch Remote-Kameras zum Einsatz.

Wenn der Fragesteller zu sehen und/oder zu hören sein soll, können sogar bis zu drei Kameras (und das entsprechende Personal) sinnvoll sein.

Wie dieses Setting aussieht, das erklären wir in einem unserer nächsten Blogs zum Thema Interviewtechniken bei der Produktion von Imagefilmen.

Wie sieht das Interview- Setting aus?

In unserem Fall gehen wir von einer Interviewsituation aus, bei der nur der Interviewte im Bild zu sehen ist. Der/die Fragensteller*in steht/sitzt seitlich nah an oder leicht vor der Kamera und wird vom Interviewten angeschaut. Wenn es gut läuft und der Interviewer die Aufmerksamkeit auf sich lenken kann, gerät die aufgebaute Technik und das darüber hinaus anwesende Personal schnell in Vergessenheit.

Manchmal ist es sinnvoll, eine zweite Kamera mit einzuplanen. Damit lässt sich sehr schön eine zusätzlich Schnittmöglichkeit durch eine andere Größeneinstellung und Perspektive auf den Interviewten für das anschließende Editing einrichten. Ist keine zweite Kamera inhaltlich vorgesehen oder gibt es dafür kein Budget, kann man auch dem Schnitt zuliebe z.B. während der Fragen die Einstellungsgröße verändern. Das sollte aber erst nach vorheriger Absprache mit dem Autor/Regisseur des Films geschehen.

Musik in der Videoproduktion - Mehr als nur ein Klangteppich

Bsp.       Größeneinstellung halbnah                                                   Größeneinstellung nah

Eine weitere Schnittmöglichkeit entsteht durch die Umstellung der Auflösung in der Kamera auf QFHD (die Auflösung QFHD ist viermal HD), sofern das dein Equipment zulässt. In der Nachbearbeitung kannst Du dann eine zusätzlich Schnittmöglichkeit durch einen HD-Ausschnitt des QFHD Materials generieren.

Diese Praxis wird beim Fernsehen zur Zeit gerne eingesetzt, weil es Zeit und Technikkosten für eine zweite Kamera einspart. Ich persönlich finde diese Möglichkeit nicht besonders kreativ.

Welchen Ton verwende ich?

Als Mikrofone bieten sich Funkanstecker und/oder Richtmikrofone an. Mit einem Richtmikrofon auf einer Angel oder einem Stativ ist der Raum, in dem das Interview stattfindet im Ton mitzuhören und wirkt dadurch lebendiger, mit Ansteckmikrofonen allein ist der Raum quasi ausgeblendet. Deshalb verwenden wir gerne beide Mikrofonarten gleichzeitig, um dann in der Nachbearbeitung die Tonmischung optimal anzupassen.

Mikrofone haben verschiedene Charakteristiken. Hier findet ihr ein paar der typischten Charakteristiken erklärt.

Hier gilt natürlich, dass ein Angelmikro oder auch ein Mikrofonstativ wieder mehr Technik im Sichtfeld des Interviewgastes sind, was zu zusätzlicher Verunsicherung führen kann.

Beleuchtung für Interviews

Die Positionen der Leuchten sind beispielhaft

Der Einsatz von Licht spielt beim Filmen generell eine wesentliche Rolle. Das gilt somit auch für Interviews. Auch wenn manche z.B. aus Zeitgründen auf eine gute Beleuchtung verzichten möchten, sollten wir uns daran erinnern, dass eine Interviewaussage länger zu sehen ist als ein Zwischenschnitt.

Es sieht besser aus, wenn Licht oder Reflektoren selbst bei Interviews draußen zum Einsatz kommen. Mir reichen meistens zwei oder drei Leuchten für einen Interviewgast aus. Auch das vorhandene Licht oder Fenster können manchmal sinnvoll mit eingebunden werden.

Wie die Person ausgeleuchtet wird, hat durchaus Einfluss auf die Wahrnehmung des Betrachters zum inhaltlichen Gehalt der Aussage. Das ist genauso entscheidend, wie die Wahl des Bildausschnittes, oder die Perspektive der Kameraeinstellung. Eine neutrale Kameraperspektive auf Augenhöhe oder knapp darunter ist eine gute Wahl.

Fazit:

Es gibt viele verschiedene Aspekte die ihr beachten müßt wenn es um die Interviewtechniken bei der Produktion von Imagefilmen geht. Die richtige redaktionelle Vorbereitung, die richtige technische Vorbereitung am Set und die Wahl der Technik und der filmischen Auflösung.

Wenn ihr Interesse an mehr technischen Themen habt, schreibt uns das gerne in die Kommentare.

Wie können wir Ihnen helfen?

Sollten Sie für Ihr Projekt Hilfestellung benötigen, dann wenden Sie sich an uns.

DAS SCHAFFENSWERK

FILMPRODUKTION UND MEDIENAGENTUR AUS MÜNCHEN
Zielstattstraße 10a
D-81379 München
Tel.: +49 89 80 99 46 02
Fax: +49 89 80 99 46 08
info@das-schaffenswerk.de